Milch = Magic Milk!

Dazu gehört die Milch! Naszálytej, die Nummer 4 auf dem ungarischen Milch- und Molkereimarkt, mit Standort im 33 km nördlich von Budapest befindlichen Vác, warb aus diesem Anlass für den täglichen Verbrauch von Milch und Milchprodukten, was für Kinder und Heranwachsende besonders wichtig ist. Zur gesunden, ausgewogenen Ernährung gehören 0,5 l Milch bzw. die entsprechende Menge kalziumhaltiger Milchprodukte. (In Ungarn trinkt die/der Erwachsene 2,5 dl Milch pro Tag, bzw. nimmt die entsprechende Menge Milchprodukte zu sich. 35 % der Kinder zwischen 4-10 Jahren liegen unter dem kritischen Grenzwert, was in diesem Fall besonders alarmierend ist, weil das Kalzium aus der Milch und Molkereiprodukten für den Knochenbau, das Wachstum besonder wichtig ist,) Milch und Milchprodukte enthalten außer Kalzium Vitamin D, A, Magnesium, Milchfett, wertvolle Mineralstoffe. Die Ungarn verbrauchen nicht genügend dieser wertvollen Lebensmittel, seit 2009 zeichnet sich sogar eine leicht sinkende Tendenz ab. (Siehe zu diesem Thema u.a. auch den Beitrag Milch mit Herz).

Dass nicht jeder Milch verträgt, ist bekannt. Leider sind die Symptome untypisch: ein rumorender Darm, Durchfall, Blähungen. Ob der/die Betroffene auf Milchzucker so reagiert, kann bei einer einfachen Untersuchung festgestellt werden. Fehlt ihr/ihm das Milchzucker-spaltende Enzym Laktase, ist er temporärer (z.B. infolge einer Krankheit, von Darmentzündungen) laktoseintolerant. Ab dem 30 Lebensjahr nimmt die Laktaseproduktion im Darm ab ovo ab, ältere Menschen können immer weniger bis gar keinen Milchzucker mehr vertragen, das zuständige Enzym kann aber auch von Anfang nicht produziert werden; was genetisch bedingt ist.

Auch die Laktoseintoleranten müssen auf Milch und Milchprodukte nicht verzichten. Ganz im Gegenteil: sie gehören zur ausgewogenen täglichen Ernährung. Die Aufforderung der Diätologen lautet: Auch mit Laktoseintoleranz gesund leben!  (Der Familieneinkauf wird dadurch nicht erschwert, denn die laktosefreien Produkte beeinträchtigen nicht den Geschmack, können von allen Familienmitgliedern verzehrt werden. Tja, etwas teurer sind sie natürlich.) Verärgert sind Ernährungsberater, weil der gegenwärtig zu beobachtende Trend lautet: Auch ich bin laktoseintolerant! Eine Modeerscheinung? oOer die Reaktion auf die vielen schädlichen Umwelteinflüsse, Lebensmittelskandale, steigenden Unverträglichkeits- und Allergiemeldungen?

Deshalb meldeten sich die Zuständigen von Naszálytej zu Wort: die Zauberformel, die gar keine ist, lautet Magic Milk, das Markenzeichen der laktosefreien Milch nebst Milchprodukten. Naszálytej, das zu 100% in ungarischer Hand befindliche Unternehmen, stellt seit 20 Jahren auch Milch und Milchprodukte her, in denen der Milchucker durch Zugabe des Enzyms gespalten ist, so dass sie von allen vertragen werden. Der Bedarf ist noch lange ncht befriedigend, zurzeit sind 2 % der Produkte laktosefrei (zum Vergleich: in ósterreichischen Molkereibetrieben sind es 8-9%). Auch Bio- und Soja-Produkte sind im Angebot. Und seit Kurzen NEU: die Wohlfühlprodukte Früchtejoghurt (mit ’echten’ Obststückchen) und schon seit Längerem Eiskaffee und ’Vogelmilch’. Jedes Leckermäulchen genießt sie, kennt sie vielleicht unter anderer Bezeichnung, so im Wörterbuch nachgeschlagen, als Milchstern (?) oder aber nur als Floating Islands (?).

Naszálytej erweitert das Angebot an laktosefreien Produkten ständig. Schon jetzt sind Butter,süße und saure Sahne, Quark und Topfen und der Magenschluss aller ungarischen Kinder, der mit Schoko überzogene Quarkriegel Túró Rudi – pardon, das Markenzeichen ist geschützt, so dass der Riegel bei Naszálytej Túró desszert heißt: Laktózmentes Túró desszert von Magic Milk! in den Kühlregalen.

Guten Appetit!